ght-header_1280x720_PFERD_leben-mit-pferd_tablettengabe_2x

Tablettengabe

Teilen

Link kopieren

Link kopiert

Tipps und Tricks für die Tablettengabe bei Pferden

Selbst die gesündesten Pferde benötigen im Laufe ihres Lebens Medikamente, z. B. eine regelmäßige Wurmkur. Manchmal ist die Gabe ganz einfach, besonders wenn in den Medikamenten Milchzucker enthalten ist und somit Tabletten, Lösungen oder Pasten leicht süßlich schmecken. Gehört dein Pferd jedoch zu denen, die alles, was sie nicht mögen, wieder ausspucken? Dann helfen dir vielleicht folgende Tricks.

Allem voran: Deine eigene Gelassenheit überträgt sich auf dein Pferd. Wenn du entspannt und ruhig bleibst, wird sich bestenfalls auch das Pferd entspannen und die Einnahme leichter funktionieren.

Die richtige Technik:

Möchtest du Tabletten direkt verabreichen, stehe am besten seitlich zu deinem Pferd und öffne vorsichtig sein Maul, indem du sanften Druck auf die Maulwinkel ausübst. Wenn du die Unterlippe deines Pferdes nach unten ziehst, wirst du sehen, dass es an einer Stelle keine Zähne hat. Diese Lücke nennt man Diastema. Wenn du hier sanften Druck ausübst, kannst du nicht gebissen werden. Platziere die Tablette so weit hinten auf der Zunge wie möglich. So ist wahrscheinlicher, dass dein Pferd die Tablette nicht wieder ausspuckt.

Streichle oder massiere dein Pferd während der Tablettengabe sanft. Das kann ablenken und dazu führen, dass es die Tablette unbewusst schluckt.

Tabletten „tarnen“:

Du kannst Tabletten unter das Kraftfutter (z. B. Pferdemüsli) mischen. Dein Pferd merkt den unangenehmen Geschmack meist gar nicht. Ein Blick in die Futtertraufe hilft dir zu prüfen, ob es die Tabletten auch wirklich gefressen hat.

Alternativ kannst du eine reife Banane, einen Apfel oder eine Orange aushöhlen und die Tabletten darin verstecken. Da die Früchte recht aromatisch schmecken, wird der Tablettengeschmack einfach überdeckt.

Viele Tabletten kannst du pulverisieren. Geeignete Tablettenmörser bekommst du in der Apotheke. Das Pulver mischst du z. B. unter etwas Apfelmus und gibst es deinem Pferd entweder direkt oder mithilfe einer Spritze. Diese kannst du ihm einfach seitlich ins Maul spritzen (natürlich ohne Nadel!). Pulverisiert lassen sich Tabletten auch gut unter eine kleine Menge Mash mischen und so „hineinschmuggeln“.

Wasserlösliche Tabletten kannst du ganz einfach in Wasser aufzulösen und die Flüssigkeit mithilfe einer Spritze (ohne Nadel) ins Maul geben.

Belohnung:

Belohne dein Pferd nach der Tablettengabe mit etwas, das es wirklich liebt – sei es ein zusätzliches Leckerli oder eine Streicheleinheit. Das verstärkt positive Assoziationen und erleichtert zukünftige Medikamentengaben.

Manchmal dauert es eine Weile, bis Pferde sich an die Tablettengabe gewöhnen. Bleib sanft und geduldig, auch wenn es nicht gleich auf Anhieb klappt. Lässt sich dein Pferd aber trotz aller Bemühungen nicht überzeugen, sprich das Thema bei deiner Tierärztin / deinem Tierarzt an. Möglicherweise gibt es alternative Darreichungsformen oder Präparate.