ght-header_1280x720_PFERD_sport_dopinghinweise_2x

Dopinghinweise

Teilen

Link kopieren

Link kopiert

Medikamente im Wettkampf

Das kennst du bestimmt, wenn du mit deinem Pferd Turniere reitest: beim Wettkampf an den Start zu gehen ist immer eine aufregende Sache! Ihr habt über Monate hart trainiert, die Nennung abgeschickt – eigentlich kann es losgehen! Und plötzlich? Dein Pferd wird krank und muss behandelt werden. Vor Beginn des Turniers geht es deinem Pferd zwar besser, aber die Medikamente müssen noch eine Weile weitergegeben werden. Wichtig für dich zu wissen: Zahlreiche Arzneimittel werden im Wettkampf als Leistungsbeeinflussung angesehen und sind deshalb verboten. Sowohl bei nationalen als auch internationalen Wettkämpfen bist du dazu verpflichtet, dich über die Zusammensetzung sowie die Inhalts- und Zusatzstoffe der verabreichten Produkte zu informieren.

Der Hintergrund dieser strengen Regeln liegt auf der Hand: Die Gesundheit und das Wohlbefinden des Pferdes sollten immer im Vordergrund stehen. Dies entspricht nicht nur einem tierärztlichen Grundsatz, sondern findet sich sinngemäß auch im deutschen Tierschutzgesetz wieder: Ein Pferd, das sich aufgrund einer Erkrankung in Behandlung befindet, sollte nicht an Wettkämpfen teilnehmen.

Welche Medikamente du deinem Pferd vor und während eines Wettkampfes verabreichen darfst, regelt auf nationaler Ebene die Deutsche Reiterliche Vereinigung (Fédération Nationale Équestre, FN) mit den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln (ADMR). Natürliche Tierarzneimittel wie Homöopathika sind dabei in einer Potenz ab D7 erlaubt. In einer Potenz bis einschließlich D6 empfiehlt die FN eine Karenzzeit von 48 Stunden (Karenzzeit = Zeit zwischen der letzten Verabreichung der Substanz bis zum Einsatz auf dem Turnier).

Auf internationalen Turnieren gelten zum Teil abweichende Regeln. Natürliche Tierarzneimittel wie Homöopathika sind hier gemäß der Einstufung der FEI (Federation Équestre Internationale) erlaubt, mit Ausnahme am Tag des Turniers. Welche genauen Anforderungen evtl. an die Dokumentation bestehen, auch darüber kann dich deine Tierärztin/ dein Tierarzt zuverlässig informieren.

Gut zu wissen!

Bei Engystol, Traumeel und Zeel ad us. vet. ist laut FN eine empfohlene Karenzzeit von nur 48 Stunden einzuhalten!