Hautirritationen beim Pferd

Allergien, Mauke, Sommerekzem - Hautirritationen beim Pferd sind eine häufige Problematik mit zahlreichen möglichen Ursachen. Entscheidend ist es, schon bei leichten Symptomen zu handeln, da Hautirritationen beim Pferd mit einem starken Juckreiz einhergehen können und dadurch eine große Belastung für betroffene Tiere darstellen. Entscheidend für gesunde, belastbare Haut ist außerdem immer die richtige Pflege. 

Die Ursachen von Hautirritationen beim Pferd

Für die Entstehung von Hautirritationen beim Pferd kommen unterschiedliche Auslöser in Frage. Zu unterscheiden sind infektiöse und nicht infektiöse Ursachen. Zu ersteren gehören Hautpilze und Bakterien. Gerade letztere treten häufig als Sekundärinfektion auf, wenn die Haut bereits mechanisch oder durch einen anderen Erreger vorgeschädigt ist. Auch die entzündliche Hauterkrankung Mauke ist eine bakterielle Hautinfektion. Nichtinfektiöse Ursachen für Hautprobleme beim Pferd sind etwa Allergien, beispielsweise gegen Futterbestandteile oder – wie im Fall des Sommerekzems – Insekten.

Auch Parasiten wie Milben oder Haarlinge können Hautirritationen beim Pferd verursachen.

Ein geschwächtes Immunsystem – etwa durch Stress, zu wenig Auslauf oder schlechte Haltungsbedingungen – begünstigt die Entstehung von Hautirritationen beim Pferd. 

Das Krankheitsbild von Hautirritationen beim Pferd

Das Erscheinungsbild von Hautirritationen beim Pferd reicht je nach Ursache und Schweregrad von Rötungen und Pusteln über schuppige, trockene und rissige Hautstellen bis hin zu nässenden Wunden und feuchten Hautirritationen. Gerade im Anfangsstadium erscheinen Hautprobleme oft recht unauffällig. Durch den starken Juckreiz, der häufig mit der Problematik einhergeht, kann sich das Geschehen jedoch innerhalb kurzer Zeit deutlich verschlimmern: Um den Juckreiz zu stillen, scheuern sich Pferde an harten Oberflächen wie Zäunen oder Baumrinden. Dadurch wird die Haut geschädigt, kann aufreißen und es kommt zu offenen, blutigen und nässenden Wunden, oftmals mit Fellverlust. Auch die Infektionsgefahr steigt, weil Erregern wie Bakterien oder Viren so das Eindringen in den Organismus erleichtert wird.

Hautirritationen beim Pferd diagnostizieren und behandeln

Da die Haut von Pferden ein empfindliches Organ ist, sollten Pferdehalter gleich bei ersten Hinweisen auf gereizte und strapazierte Hautstellen reagieren. Dadurch kann verhindert werden, dass sich die Hautirritationen beim Pferd ausbreiten und sich durch Scheuern verschlimmern. Es empfiehlt sich daher, das betroffene Pferd einem Tierarzt vorzustellen. Dieser kann die Ursache des Problems oft schon durch das Erscheinungsbild der Hautprobleme feststellen.

Zur genauen Diagnosefindung bieten sich dem Tierarzt außerdem verschiede Untersuchungsmethoden. Eine Tupferprobe, mit der ein Abstrich der betroffenen Hautstellen vorgenommen wird, oder eine Haarprobe für das Anlegen einer Pilzkultur kann etwa die Infektion mit einem Hautpilz nachweisen. Ein Hautgeschabsel, das durch das Abschaben der Haut mit einem Skalpell genommen wird, sowie ein Bluttest können ursächliche Erreger ebenfalls nachweisen. Das Vorliegen von Allergien kann mittels eines Hypersensibilitätstests abgeklärt werden.

Die Behandlung der Hauterkrankung richtet sich nach der Ursache. Im Falle einer Pilzinfektion wird der Tierarzt dem Pferd ein Antimykotikum verabreichen, bei bakterieller Beteiligung ein Antibiotikum. Entscheidend ist bei der Behandlung von Hauterkrankungen eine einwandfreie Hygiene sowie eine entsprechende Reinigung und Pflege der Haut und des Fells mit tiermedizinischer Hautpflege.

Mit der Pflegelinie ICHTHO VET® steht Tierbesitzern ein umfangreiches Produktsortiment für die Intensiv-Pflege empfindlicher und strapazierter Tierhaut zur Verfügung. Alle ICHTHO VET Pflegeprodukte sind auf die jeweilige Anwendung abgestimmt. Sie sind alle:

  • sehr gut verträglich
  • frei von Cortison und Antibiotika
  • ADMR-konform und ohne Wartezeit

Alle Produkte enthalten helles sulfoniertes Schieferöl. Es ist eine Substanz natürlichen Ursprungs, die sich seit Langem in der Intensiv-Pflege strapazierter Tierhaut etabliert hat. Mit einem breiten Spektrum an Eigenschaften unterstützt dieser Naturstoff die Regeneration belasteter und irritierter Haut. Das Schieferöl dient zur äußerlichen Intensiv-Pflege bei Hautproblemen, denen z. B. eine vermehrte Produktion von Talgdrüsensekret oder eine übermäßige Schuppenbildung zugrunde liegt. Besonders bewährt hat sich das helle sulfonierte Schieferöl in der therapiebegleitenden Intensiv-Pflege einiger spezifischer Hauterkrankungen wie z.B. Ekzemen, bei Abszessen sowie bei Dermatitis und oberflächlichen Wunden unterschiedlicher Ursache.

Für Pferde stehen drei Produkte der Ichtho Vet Intensivpflege-Serie zur Verfügung:

Ichtho Vet Shampoo ist ein cortison- und antibiotikafreies Shampoo, das  Haut und Fell von Allergenen befreit und schonend Schmutz, Schuppen und Krusten entfernt. Es empfiehlt sich zur täglichen Reinigung und Pflege von Haut und Haaren und eignet sich sehr gut zur unterstützenden Intensivpflege von geschädigter und strapazierter Tierhaut und bei Juckreiz. Das Produkt wird dazu am besten ein- bis zweimal täglich in das feuchte Fell einmassiert, bis Schaum entsteht. Anschließend sollte das Shampoo 5-10 Minuten einwirken und danach mit klarem Wasser gründlich ausgespült werden.

Ichtho Vet Sommer & Fessel-Gel eignet sich bei feuchten Hautirritationen und Juckreiz. Das cortison- & antibiotikafreie Gel, das ein- bis zweimal täglich direkt auf die Haut auftragen wird, beruhigt die Haut und ist wohltuend bei Juckreiz. Die natürliche Hautregeneration wird unterstützt. Auch bei nässenden Hautentzündungen in der Fesselbeuge ist es sehr gut einsetzbar. Aufgrund seines Eigengeruchs hat das Gel zudem einen mückenabwehrenden Effekt. 

Ichtho Vet Derma-Creme ist ratsam bei trockenenrissigen und schuppigen Hautirritationen sowie Juckreiz und unterstützt die Hautregeneration. Die cortison- & antibiotikafreie Creme erleichtert das Ablösen von Schuppen und Krusten, beruhigt die Haut, ist feuchtigkeitsspendend und rückfettend. Die Creme wird ein- bis zweimal täglich direkt auf die Haut aufgetragen.

Gut zu wissen!

Damit das Fell und Langhaar ansehnlich bleiben, empfiehlt es sich, das Gel schon beim ersten Scheuern, z.B. zu Beginn der Mückensaison, anzuwenden. Zusätzlich zu der Anwendung von Ichtho Vet können biologische Arzneimittel insbesondere bei der prophylaktischen und akuten Behandlung von Hautirritationen aufgrund von Mücken wertvolle Dienste leisten.

Weitere Informationen zum Naturstoff "helles sulfoniertes Schieferöl", den Ichtho Vet-Produkten und deren Anwendung finden Sie in der Tierhalter-Broschüre Ichtho Vet.

herunterladen

 

 

Die Ichtho Vet Pflegelinie erhalten Sie bei Ihrem Tierarzt oder in Ihrer Apotheke.


Ichtho Vet® DERMA-Creme:
Zusammensetzung Pferd
Datenblatt

Ichtho Vet® Sommer- und Fessel-Gel:
Zusammensetzung Pferd
Datenblatt

Ichtho Vet® Shampoo
Zusammensetzung Pferd
Datenblatt

Ichtho Vet® ist eine Marke der Ichthyol-Gesellschaft.