Therapie und Behandlung des stumpfen Traumas bei einer Katze

Je nach vorliegender Verletzung wird der Tierarzt die entsprechende Therapie festlegen. Zur Behandlung eines leichten bis mittelschweren Traumas wie einer Prellung oder Zerrung reicht es meistens schon aus, die betroffene Gliedmaße mit Hilfe einer Schiene oder eines Verbandes ruhigzustellen. Handelt es sich bei dem Trauma um ein ausgerenktes Gelenk, muss der Tierarzt dieses vor der Ruhigstellung unter Betäubung wieder einrenken. Eine operative Behandlung eines stumpfen Traumas bei einer Katze wird notwendig, wenn es sich bei der Verletzung um einen Knochenbruch oder Bänderriss handelt. Um die Heilung zu unterstützen, sollte der Katzenhalter das verletze Körperteil zudem mehrmals am Tag kühlen. Eine Überanstrengung der Katze sollte vom Halter außerdem dringend vermieden werden.

Gut zu wissen!

Mit entsprechenden Arzneimitteln lässt sich außerdem den Symptomen der Entzündung wie Schmerz und Schwellung entgegenwirken. Biologische Arzneimittel können das Entzündungsgeschehen effektiv regulieren und den Heilungsprozess fördern. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach den Möglichkeiten der biologischen Therapie.