Engystol jetzt neu entdecken
Logo Engystol

Katzenschnupfen: Was ist es, wie wird er behandelt und was kann man zur Vorbeugung als Katzenbesitzer tun?

Der Begriff „Katzenschnupfen“ klingt zunächst einmal relativ harmlos. Dabei steckt hinter der Bezeichnung eine ernst zu nehmende Erkrankung, deren Therapie durchaus anspruchsvoll sein kann und die schwerwiegende Folgeschäden nach sich ziehen kann. Bei dem Verdacht auf Katzenschnupfen sollten Katzen deshalb so früh wie möglich einem Tierarzt vorgestellt und entsprechend behandelt werden. Um es möglichst gar nicht erst soweit kommen zu lassen, ist es auch wichtig zu wissen, dass Sie als Tierhalter mit den richtigen Maßnahmen und einer intakten Immunabwehr einiges tun können, um dem Katzenschnupfen vorzubeugen.

Krankheitsbild

Als Katzenschnupfen werden infektiöse Erkrankungen der Atemwege und der Schleimhäute im Kopfbereich bei Katzen bezeichnet. Die Erkrankung wird anfänglich meist von Viren ausgelöst.

mehr erfahren »

Symptome

Bereits wenige Tage nach der Infektion treten beim Katzenschnupfen klinische Symptome auf – je nach ursächlichem Erreger können sich diese unterschiedlich bemerkbar machen.

mehr erfahren »

Untersuchung & Therapie

Der Tierarzt kann meist schon aufgrund der typischen Symptome einen Katzenschnupfen erkennen. Mittels eines Abstrichs der Schleimhäute von Maul, Augen und Nase kann er sowohl eine eindeutige Diagnose stellen als auch die vorliegenden Bakterien genau bestimmen.

mehr erfahren »

Vorsorge

Die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Katzenschnupfen ist die Schutzimpfung: Jungkatzen sollten bereits mit acht Wochen zum ersten Mal gegen Katzenschnupfen geimpft werden, um möglichst schnell eine Grundimmunisierung zu entwickeln.

mehr erfahren »