Therapie

Die anschließende Behandlung richtet sich nach der Art der Verletzung. Bei leichten bis mittelschweren Traumata wie Prellungen oder Zerrungen ist meist eine vorübergehende Ruhigstellung des betroffenen Gelenkes ausreichend. Ausgerenkte Gelenke dagegen werden vom Tierarzt unter Narkose wieder eingerenkt und anschließend zur Schonung ruhiggestellt. Liegt ein schweres Trauma wie ein Knochenbruch oder Bänderriss vor, sind in der Regel operative Maßnahmen erforderlich.

Um den Heilungsverlauf eines Traumas zu unterstützen, sollte der betroffene Bereich mehrfach täglich gekühlt werden. Da das Gelenk nicht überanstrengt werden darf, sollten Hunde zunächst nur an der Leine geführt werden. Entzündungsanzeichen wie Schmerz und Schwellung können zusätzlich mit entsprechenden Arzneimitteln behandelt werden.

Biologische Arzneimittel können das Entzündungsgeschehen effektiv regulieren und den Heilungsprozess fördern. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach den Möglichkeiten der biologischen Therapie.

Weitere Informationen zu Symptomen sowie zur Entstehung und Behandlung von Traumata finden Sie in unserer Info-Broschüre.